Dr. Aleksandra Fottner
Zahnheilkunde & Kieferorthopädie für Kinder und Jugendliche
Dr. Aleksandra Fottner
Zahnheilkunde & Kieferorthopädie für Kinder und Jugendliche
Titelbild - Zahnversorgung
Füllungen

Wenn ein Kariesschaden festgestellt wird, muss er sorgfältig entfernt werden. Der betroffene Zahn erhält als Ersatz eine Füllung. Diese kann aus einem speziellen, zahnfarbigen Kunststoff (Composit) oder weiß bis gelblichen Zement (Phosphat- oder Glasionomerzement) bestehen. Die Amalgamfüllung mit giftigen Quecksilber-Anteilen ist aus unserer Sicht bei Kindern obsolet. 
Die Zementfüllung ist weicher und auch weniger langlebig als eine Kunststofffüllung, die besonders glatt, hart und haltbarer ist.
 Die Entscheidung welches Füllmaterial sinnvoll ist, treffen wir gemeinsam mit den Eltern unserer Patienten.

Kinder-Kronen

Wenn ein Milchzahn nahezu vollständig durch Karies zerstört ist, kann man ihn durch eine Füllung nicht mehr versorgen. Bei erhaltungsfähiger Wurzel des Milchzahnes, kann durch eine aufgesetzte Kinderkrone die Kau- und Platzhalterfunktion wiederhergestellt werden. Wer keine silbernen "Ritter-" oder "Prinzessinnenkrone" möchte, für den gibt es auch weiße Keramikkronen.

Wir beraten Sie gerne.

Kieferorthopädie

Über 50% der Kinder haben Zahnfehlstellungen und brauchen eine kieferorthopädische Behandlung. Fehlstellungen der Zähne können neben der ästhetischen Nachteile auch funktionelle Beeinträchtigung mit sich bringen und dadurch eine Störung des gesamten Kauapparates (stomatognathen Systems) hervorrufen.

Wir empfehlen Ihnen mit Ihrem Kind regelmäßig zu Kontrollterminen zu kommen. So können wir, als speziell kieferorthopädisch ausgebildete Zahnärztinnen, rechtzeitig feststellen, ob ein Handlungsbedarf besteht.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Wurzelbehandlung bei Milchzähnen

Da die Zahnschmelzschicht bei Milchzähnen dünner als bei bleibenden Zähnen ist, gelangt die Kariesläsion schneller zum Zahnnerv, der sich in der Zahnwurzel befindet. Eine Wurzelbehandlung (Endodontie) wird nötig. Anders als beim bleibenden Gebiss, ist es beim Milchzahn oft möglich, den Nerv teilweise zu erhalten und speziell abzudecken. Diese Technik wird Pulpotomie genannt. Wenn der Nerv jedoch ausgedehnt von Kariesbakterien befallen ist, und diese den zahnhaltenden Knochen an der Wurzelspitze bereits erreicht haben, ist die Entfernung des Milchzahnes unumgänglich.

Frontzahntrauma

Zahnverletzungen sind bei Kindern und Jugendlichen häufig. Durchschnittlich erleidet jede(r) Dritte unter 18 Jahren eine Verletzung der exponierten Frontzähne. Es kann zu Absplitterungen, Frakturen des Zahnschmelzes unterschiedlichen Ausmaßes oder zur Zahnluxation, einer traumatischen Verlagerungen des Zahnes, bis hin zum vollständigen Verlust (Avulsion) kommen.

In jedem Fall sollten Sie mit Ihrem Kind unverzüglich, auch ohne Termin, eine/n Zahnarzt/ärztin aufsuchen. Den ausgeschlagenen Zahn bzw. das abgebrochene Zahnfragment kann der Zahnarzt/die Zahnärztin verwenden, um den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen. Voraussetzung hierfür ist die entsprechende, feuchte Aufbewahrung des ausgeschlagenen Zahnes/ Zahnanteils zwischen Unfall und Erstversorgung in der Zahnarztpraxis. Dies erfolgt am Besten über eine Zahnrettungsbox, die ein Nährmedium enthält, das den Zahn nicht nur feucht hält, sondern auch die empfindlichen Zellen an der Zahnwurzeloberfläche schützt. Alternativ können Sie auch eine selbst hergestellte Kochsalzlösung (1 EL Salz auf 1 Liter Leitungswasser) oder sogar Milch verwenden.

Platzhalter/Kinderprothese

Trotz vieler Möglichkeiten, die uns die moderne Zahnmedizin bietet, kann es bei ausgedehnten Kariesläsionen vorkommen, dass der befallene Milchzahn nicht erhaltungsfähig ist. Wenn Milchzähne weit vor dem natürlichen Zahnwechsel verloren gehen bzw. entfernt werden müssen, kann dies zu Verlagerungen der bleibenden Zähne führen. Um dies zu vermeiden, wird der zu früh fehlende Milchzahn durch einen Platzhalter ersetzt. Dieser Platzhalter kann festsitzend oder herausnehmbar sein. Dadurch wird die Zahnlücke offen gehalten und der Durchbruch des bleibenden Zahnes kann reibungslos ablaufen.


Wir beraten Sie gerne, welcher Platzhalter für Ihr Kind geeignet ist.